SD-Karte mit Linux sichern und klonen

Weil die SD-Karte auch nicht ewig lebt, hier eine Kurzanleitung, wie man Images von SD-Karten unter Ubuntu erstellt und klont ohne dazu irgendwelche Software von Drittanbietern zu verwenden. Das geht nämlich auch hervorragend mit Bordmitteln.

Zuerst stellt man die Device-ID der SD-Karte im Kartenleser mit lsblk fest. Jeder Datenträger hat eine Kennung mit frei Buchstaben (gewöhnlich sdx) und die Partitionen werden dahinter mit einer Ziffer angegeben.

:~$ lsblk

Die Ausgabe zeigt alle Datenträger mit ihren Partitionen, die am Gerät angeschlossen sind.

Ausgabe von lsblk
Ausgabe von lsblk

Die SD-Karte erkennt man an der Größe und in diesem Fall am dritten Buchstaben in sdc, da sie später als die Festplatte sda gemountet wurde.

Erstellen der img-Datei

Das Erstellen des Images des Datenträgers im home-Verzeichnis des aktuellen Benutzers erfolgt mit

:~$ sudo dd if=/dev/sdc of=~/raspberry.img

Dabei gibt es aber keine Fortschrittsanzeige, so dass man geduldig abwarten muss, bis der Befehl abgearbeitet wurde.
Sobald das Image komplett auf die Festplatte geschrieben wurde, wirft man die SD-Karte aus und steckt eine leere SD-Karte gleicher Größe an. Ist die neue SD-Karte größer, dann hilft gparted nach dem Kopieren weiter. Mit lsblk wird wieder die Device-ID ermittelt.

Ausgabe bei der Ziel-SD-Karte

Wie man hier sieht, muss die Ziel-SD-Karte nicht zwingend die selbe Device-ID bekommen.

Rücksichern der img-Datei

Die Ziel-SD-Karte muss zwingend eine Partitionstabelle msdos enthalten, die man mit gparted erstellen kann, denn ansonsten wird sie vom System nicht gefunden.

Das Image wird nun auf die Karte zurück geschrieben, was je nach USB-Geschwindigkeit und Größe des Images ziemlich lange dauern kann. Bei einer 16 GB-Karte kann man da schon mal mit dem Hund raus gehen.

:~$ sudo dd if=~/raspberry.img of=~/raspberry.img/dev/sdb

Um sicher zu stellen, dass auch gepufferte Daten auf die Karte geschrieben werden, verwendet man

:~$ sync

Komfortabel kopieren

Mit einem Kartenleser, der Zugriff auf zwei SD-Karten erlaubt, ist das Kopieren von SD-Karten am komfortabelsten. Ich verwende dazu den Hama Multi-Kartenleser 8 in 1 (u.a. microSD/SDHC, SD/SDHC, MMC, USB 2.0), den man bei Amazon für knapp 5 Euro bekommt.

Hama Multi-Kartenleser 8 in 1
Hama Multi-Kartenleser 8 in 1

Die Ziel-SD-Karte kommt mit einem Adapter in den oberen Schacht und ihre Bezeichnung wird wieder mit lsblk festgestellt. Nehmen wir an, ihre Bezeichnung ist sdc. Wie oben schon angemerkt, muss die SD-Karte eine Partitionstabelle besitzen, sonst schlägt dd mit der Meldung „Kein Medium gefunden“ fehlt. Die zu kopierende SD-Karte kommt in den unteren Schacht (ich nenne sie hier sdb) und jetzt wird kopiert mit

:~$ sudo dd bs=2M if=/dev/sdb of=/dev/sdc

Vorsicht, denn dd überschreibt gnadenlos alles! Man muss sich sicher sein, was die Quelle (if=) und was das Ziel (of=) ist!

Danach noch die gepufferten Daten schreiben mit

:~$ sync

Falls der Beitrag weitergeholfen hat, wäre eine Rückmeldung in den Kommentaren oder über das Kontaktformular nett. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.