Eingelegte Gurken

Essiggurken

Das folgende Rezept stammt von meiner Nachbarin in Rumänien. Sie hat es von ihrer Großmutter übernommen und kocht jedes Jahr viele Kilogramm auf diese Weise ein, teils zur Selbstversorgung, teils aber auch für ihre Kinder und Enkelkinder. Die Methode ist sehr einfach, wenn auch zeitaufwendig und die eingelegten Gurken halten sich bis zu zwei Jahren. Dieses Alter erlebt in der Regel aber keines der Gläser.

Zutaten

für ein großes Glas mit 5 kg

  • Kleine Gurken (Bauerngurken)
  • 2 1/2 ltr. Wasser
  • 5 gehäufte Esslöffel Salz
  • 5 Zweige frischen Thymian
  • 2 große Stängel Fenchelkraut
  • einige Meerrettichwurzeln
  • 8 – 12 Knoblauchzehen
  • 1 große und scharfe grüne Pepperoni
  • 3 Stängel Liebstöckel
  • 1 Esslöffel Senfsamen
  • 1 Esslöffel schwarze Pfefferkörner
  • einige Lorbeerblätter

Die Menge an Kräutern und Gewürzen kann man natürlich noch variieren. Ich habe hier die Mengen angegeben, die meine Nachbarin verwendet.

Zubereitung

Die Bauerngurken sollten zum Einlegen noch ziemlich jung sein. Also erntet man sie schon, bevor sie richtig dunkelgrün werden und nicht größer als 10 cm sind. Das Glas spült man am besten mit heißem Wasser aus und es muss wie der Schraubdeckel wirklich sauber sein.

Die Gurken werden gewaschen und mit Knoblauch, Thymian, Fenchel, Liebstöckel und Meerrettichwurzeln in das Glas sehr eng geschichtet. Nur die Pfefferkörner, die Lorbeeblätter und das Salz kommen in gut 2 Liter Wasser und werden mit dem Wasser aufgekocht. Mit der heißen Flüßigkeit wird das Glas nun aufgefüllt (langsam eingießen, damit das Glas nicht springt!) und z.B. mit einem Unterteller abgedeckt.

Jetzt muss alles akühlen, was einige Stunden dauert und danach wird die Flüßigkeit wieder in einen Kochtopf gefüllt, erneut aufgekocht und wieder in das Glas gefüllt. Ist alles wieder abgekühlt wird nochmals abgegossen und die Flüßigkeit ein drittes Mal augefkocht. Vor dem letzten Einfüllen in das Glas kommen noch die Senfkörner dazu. Danach kann das Gals mit einem Schraubdeckel geschlossen werden.

Einige Wochen sollten die Gläser nun kühl stehen, damit die Aromen gut durchziehen können. Obwohl kein Essig verwendet wird, werden die Gurken doch ein wenig säuerlich und durch die Pepperoni, Pfefferkörnern und den Knoblauch auch leicht pikant.
Gegessen werden die eingelegten Gurken in Rumänien als Beilage zu vielen Gerichten.

Bildquelle: lockervomhocker.de

Ähnliche Beiträge:
-> Pilze einkochen
-> Konservieren mit Salz – Das Grundrezept für Slănina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nobody is perfect
Einen Fehler gefunden?
Verbesserungsvorschläge, Lob oder Kritik?

Schreiben Sie mir mit dem -> Kontaktformular
oder per -> E-Mail.
DANKE!