Openbox als Prüfungsumgebung (II): Keyboard und Stick-ID

Tux

In diesem Beitrag Tipps zur Openbox als Prüfungsrechner (II) gibt es noch eine Ideen, wie man das Kiosksystem um eine Einstellungsmöglichkeit für das Keyboard-Layout erweitern kann. Zur Identifikation der USB-Boot-Medien kann man die eindeutige ID der USB-Sticks verwenden.

Ich werde mit diesem Beitrag die Serie beenden, da das Endprodukt dieser Evaluation als echte Prüfungsumgebung verwendet wird, allerdings mit einer speziellen Software, deren Funktion aus Sicherheitsgründen hier nicht beschrieben werden kann.

Die vorausgegangenen Beiträge dazu sind:
-> Ubuntu 16.04 mit Openbox als Kiosksystem
-> Openbox als Prüfungsumgebung
-> Tasten sperren oder Belegung verändern
-> Batch-Konvertierung HTML nach PDF
-> Dateien mit Batch-Script umbenennen
-> Tipps zur Openbox als Prüfungsrechner (I)

Feststellen und Hinzufügen von Layouts für verschiedene Keyboards

Da keine Zugriffe auf dpkg-reconfigure über Konsole in dieser Umgebung möglich sein sollen, der Teilnehmer einer Prüfung aber möglicherweise ein anderes Keyboardlayout verwenden möchte, weil er seine eigene USB-Tastatur mitbringt, bietet sich das Programm fskbsetting an. Dazu muss das zugehörige ppa: von -> https://launchpad.net/~fsnow/+archive/ubuntu/ppa eingebunden werden oder man lädt das Paket herunter. Der Name des DEB-Pakets muss evtl. angepasst werden, indem man sich das richtige Paket unter dem genannten Link heraus sucht.

:~$ sudo apt update
:~$ wget https://launchpad.net/~fsnow/+archive/ubuntu/ppa/+files/fskbsetting_0.5.3-0~ppa1_all.deb
:~$ sudo apt install fskbsetting_0.5.3-0~ppa1_all.deb

Für den Teilnehmer der Prüfung stellt man nun das Programm im Menü der Openbox zur Verfügung. Dazu erweiter man die Datei /home/testuser/.config/openbox/menu.xml um den Eintrag

<item label="Kexboard konfigurieren>
  <action name="Execute">
    <execute>
     sudo /usr/bin/fskbsetting
    </execute>
  </action>
</item>

Damit das Programm mit sudo ausgeführt werden kann, müssen diesem testuser für dieses Programm die entsprechenden Rechte gegeben werden.

:~$ sudo visudo -f /etc/sudoers.d/custom-users

und trägt in diese Datei folgendes ein:

tesuser ALL=(ALL) NOPASSWD:/usr/bin/fskbsetting

Wird das Programm über das Menü aufgerufen, ist es eigentlich selbsterklärend.

Programm fskbsetting
Programm fskbsetting

Unter dem Reiter Advanced gibt es allerdings die Möglichkeit, den X-Server zu beenden, aber in der Prüfungsumgebung muss man ohnehin mittels -> Tasten sperren oder Belegung verändern verhindern, dass man aus dem System ausbrechen kann und unter anderem die ALT-Taste deaktivieren.


Eindeutige ID eines USB-Sticks feststellen

Zwar liefert der Befehl lsusv -v sehr viele Informationen über USB-Geräte, aber die eindeutige ID des USB-Geräts ist leider nicht darunter. Die ID wird aber in den Device-Informationen angegeben, die man unter /dev/bus/usb/ findet. In den Unterverzeichnissen findet man dort Dateien, die fortöaufend nummeriert werden, sobald ein USB-Gerät eingesteckt wird.
Um die ID zu extrahieren verwendet man

#:$ /bin/udevadm info --name=/dev/bus/usb/004/006 | grep SERIAL_SHORT

Der Verzeichnisname 004 und der Dateiname 006 müssen natürlich angepasst werden.


Die vorausgegangenen Beiträge dazu sind:
-> Ubuntu 16.04 mit Openbox als Kiosksystem
-> Openbox als Prüfungsumgebung
-> Tasten sperren oder Belegung verändern
-> Batch-Konvertierung HTML nach PDF
-> Dateien mit Batch-Script umbenennen
-> Tipps zur Openbox als Prüfungsrechner (I)

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neuigkeiten auf Împuşcătura?

Klicken Sie -> hier und  Sie werden automatisch per E-Mail über neue Beiträge auf Împuşcătura informiert.

Natürlich ohne Werbung!