Geschmorte Putenunterkeule aus dem Backofen

Putenunterkeule mit Kartoffel und Rotweinsoße

Eine einfachere, aber dennoch genauso schmackhafte Variante des Rezepts -> Geschmorte Putenkeulen mit Mehlknödel ist die geschmorten Putenunterkeule aus dem Backofen mit einer Marinade aus Rotwein, Paprika und Curry. Durch das regelmäßige Begießen mit Rotwein und der Knoblauchnote bekommt man eine ganz köstlich Soße und die Kartoffeln als Beilage werden ohne Arbeitsaufwand mit zubereitet.

Zutaten

  • 1 große Putenunterkeule
  • 1 Putenflügel (optional, gibt aber eine bessere Soße)
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1/4 ltr. Rotwein trocken (ggfls. braucht man etwas mehr)
  • 50 gr. Sahne
  • 200 ml Geflügelfond oder Instant-Geflügelbrühe
  • 1 Zwiebel
  • 3 große Kartoffeln
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Paprika edelsüss
  • 1 Curry
  • evtl. Sahne oder Butter für die Soße, etwas Zucker

Zubereitung der geschmorten Putenunterkeule

Die Putenteile werden unter kaltem Wasser gut gewaschen und mit Küchenkrepp trocken getupft. Für die Würzmarinade gebe ich einen Schuß Rotwein in eine Tasse, gebe die Sahne und Salz, Pfeffer, Paprika und Curry dazu und verrühre alles gut. Die Marinade für die Putenunterkeule wird innerhalb von wenigen Minuten dicker und sollte sie noch zu dünn sein, gibt man einfach mehr Papirka oder Curry dazu. Bis sie soweit ist, schäle ich die Knoblauchzehen und halbiere sie längs. Fährt man mit dem Finger unter die Haut der Keule, kann man sie vom Fleisch lösen und schiebt dann gleich eine halbe Knoblauchzehe hinterher.

Die Putenkeule mit Knoblauch unter der Haut gespickt
Die Putenkeule mit Knoblauch unter der Haut gespickt

Auf dem Foto erkennt man die dickeren Stellen an der Putenunterkeule ganz gut, an die ich die Zehen geschoben habe. Die Marinade dürfte jetzt soweit sein, dass man die Keule und das Flügelstück dick damit einstreichen kann. Das Bratrohr sollte auch 175 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizt sein und man stellt den Bräter auf den Rost im unteren Drittel des Ofens.

So hat die Marinade die richtige Konsistenz
So hat die Marinade die richtige Konsistenz

Bis zum ersten Begießen unserer Putenunterkeule nach den ersten 20 Minuten der Bratzeit schäle ich die Kartoffel und schneide sie in Würfel. Dass man rohe, geschälte Kartoffeln ins kalte Wasser legt, dürfte bekannt sein, da sie sichan der Luft sonst verfärben. Die Zwiebel wird geschält und in grobe Stücke geschnitten und der Geflügelfond erhitzt. Begossen wird die Keule beim ersten Mal mit Rotwein und nach 30 Minuten Bratzeit mit dem Geflügelfond. Das ist auch die Zeit, zu der man die Kartoffeln (natürlich ohne das Wasser) und den Geflügelfond bzw. die Instant-Geflügelbrühe in den Bräter gibt. Nimmt man Geflügelfond, dann muss man Salz zugeben. Instantbrühe sollte sehr kräftig sein – also ruhig die doppelte Menge an Extrakt nehmen.

Alle 20 Minuten wird die Putenunterkeule mit etwas Rotwein begossen. Dabei sollte man die Kartoffelstücke und Zwiebeln in der Brühe etwas wenden, damit die gleichmäßig garen.

Zwei Stunden braucht die Putenunterkeule bei 175 Grad
Zwei Stunden braucht die Putenunterkeule bei 175 Grad

Nach ca. 120 Minuten stellt man die Putenunterkeule und Kartoffeln bei etwas über 120 Grad im Bratrohr warm, kocht die Soße gut auf und bindet sie mit dunklem Soßenbinder. Mit Butter oder Sahne, Salz und Pfeffer sowie ein oder zwei Prisen Zucker schmeckt man sie recht kräftig ab, da Putenfleisch relativ wenig Aroma hat.

Gebrate Putenunterkeule fertig zum Warmhalten
Gebrate Putenunterkeule fertig zum Warmhalten – LECKER!

Aufschneiden lässt sich die Putenunterkeule am besten vom dünnen zum dicken Ende entlang des Knochens.

Guten Appetit!

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

Ähnliche Rezepte:
-> Geschmorte Putenkeulen mit Mehlknödel
-> Puten-Oberkeule als Braten – Fleisch satt
-> Entensuppe mit Wasserkastanien

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.