Gogoşii – Luftige Hefekrapfen aus Rumänien

Gogoşii gefüllt und ungefüllt mit Puderzucker

Meine Nachbarin hat kürzlich anlässlich des Besuchs der Tochter und deren Kinder eine riesige Schüssel Gogoşii gebacken. Ihre Enkel sind nämlich total versessen auf dieses Gebäck, das es auch in einer Variation gefüllt mit Schafskäse und Schafmilchrahm gibt. Die süße Variante mit Puderzucker habe ich inzwischen auch gebacken und dieses wirklich einfache Rezept stelle ich Ihnen hier vor.

Zutaten

für 6 bis 8 Portionen (ca. 24 Stück)

  • 500 gr. Weizenmehl 000
  • 2 Eigelb
  • 250 ml Milch mind. 3,5%
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Salz
  • geriebene Schale einer Zitrone (optional)
  • geriebene Schale einer Orange (optional)
  • 3 gehäufte Esslöffel Zucker (für die süße Variante, sonst 1 Esslöffel)
  • 10 gr. Trockenhefe
  • Puderzucker
  • geschmacksneutrales Öl zum Ausbacken

Zubereitung des Teigs für Gogoşii

Die angewärmte Milch gibt man in die Rührschüssel der Küchenmaschine und verrührt darin die Trockenhefe und einen Esslöffel Zucker. Nach ca. 10 Minuten ist die Trockenhefe aktiv und man gibt zwei Eigelb dazu, die man mit dem Schneebesen gut einrührt. Die Eigelb geben den Gogoşii eine schöne gelbe Farbe, sind aber nicht unbedingt notwendig für ein gutes Backergebnis. Danach werden abgeriebene Zitronenschale und evtl. abgeriebene Orangenschale, Vanillezucker, restlicher Zucker, Salz und Mehl zugegeben und in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verknetet. Dieser Teig ist jetzt relativ dünn und sehr klebrig. Je nach Raumtemperatur muss er nun eineinhalb Stunden an einem warmen Ort abgedeckt gehen. Er sollte sich in dieser Zeit verdoppeln.


Gogoşii formen und backen

Auf einer großen und bemehlten Fläche knetet man den Teig mit der Hand noch etwas durch, so dass er nicht mehr ganz so klebrig ist. Dabei die Hände immer gut bemehlen! Dann rollt man den Teig aus, wobei etwa ein Zentimeter Dicke ideal ist. Zum Ausstechen einer runden Form gibt es passende Metallringe, es geht aber auch mit einem Glas, dessen Ränder man bemehlt. Der Durchmesser sollte dabei rund acht Zentimeter betragen.

Man kann die Gogoşii nun ohne Füllung backen oder mit Marmelade oder auch mit Schafskäse und Schafmilchrahm füllen. Zum Füllen klappt man die Teigscheiben einfach zu und drückt die Ränder etwas fest.

Zum Ausbacken braucht man einen hohen Topf, der mit ausreichend Öl gefüllt ist, so dass die Gogoşii darin schwimmen können. Hat man zum Ausstechen einen Ring mit acht Zentimeter verwendet, dann ist ein Topf mit 20 cm Durchmesser ideal, weil man dann immer drei Gogoşii gleichzeitig ausbacken kann.
Um zu Testen, ob die Öltemperatur ideal ist, gebe ich einfach ein kleines Stückchen Teig hinein, um zu sehen, ob es etwas sprudelt. Ist das Öl einmal heiß, genügt relativ wenig Heizleistung des Kochfelds.

Dieser Topf, den ich hier verwendet habe, ist leider nicht ideal weil zu flach! Eigentlich sollte er wesentlich höher sein, weil man bei der normalen Topfhöhe eine ziemliche Sauerei durch das Öl bekommt, aber der dafür richtige Topf war gerade anderweitig in Verwendung.

Die Gogoşii gehen sehr schnell auf, wenn man sie ins heiße Öl legt
Die Gogoşii gehen sehr schnell auf, wenn man sie ins heiße Öl legt.
Gefüllter Gogoşi beim Ausbacken
Gefüllter Gogoşi beim Ausbacken

Gewendet werden die Gogoşii, sobald sie eine satte braune Farbe auf der Unterseite annehmen. Sobald beide Seiten gebräunt sind, legt man die Gogoşii in eine Schüssel, die mit Küchenpapier ausgelegt ist, um das überschüssige Öl aufzusaugen. Gleiches macht man auch zwischen den Schichten.

Zum Entfetten legt man Küchenpapier zwischen die Gogoşii
Zum Entfetten legt man Küchenpapier zwischen die Gogoşii

Nach dem Auskühlen werden süße Gogoşii mit Puderzucker bestreut, deftig Gefüllte aber natürlich nicht 😉

Guten Appetit!

Tipps zum Hefeteig? -> Hier

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

You May Also Like

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.