Rumänien erlaubt militärische Operationen ausländischer Streitkräfte auf seinem Hoheitsgebiet

Kriege in der Welt

Aufgrund der Nähe zur Ukraine, der umstrittenen Teilrepublik Transnistrien und Moldawien wird öfter die Befürchtung geäußert, dass Rumänien in die Konfliktzone mit einbezogen werden könnte. Dieses Risiko ist jedoch schon seit 2016 gegeben, als den USA erlaubt wurde, Atomwaffen auf rumänischem Staatsgebiet zu stationieren. Nun ist die Regierung noch einen Schritt weiter gegangen.

Das Portal inPolitics hat in einem Artikel am 28.12.2022 die sehr unauffällig durchgeführte Gesetzesänderung analysiert.

Quelle: -> inPolitics
Titelbild: Bernd Wachtmeister  / pixelio.de


UPDATE – MAPN ÄNDERT GESETZGEBUNG ZUM SECHSTEN MAL: RUSSLAND KANN VON RUMÄNISCHEM GEBIET AUS ANGEGRIFFEN WERDEN

Vor einigen Wochen schlug eine verdächtig diskrete Entscheidung des Außenministeriums in mehreren Medien Wellen, in denen behauptet wurde, Rumänien habe seinen militärischen Verbündeten die Erlaubnis erteilt, Atomwaffen in unser Hoheitsgebiet zu bringen. Mit dieser Falschinformation konnte jedoch eine andere, äußerst schwerwiegende Auswirkung hervorragend vertuscht werden: Rumänien hat seine Rechtsvorschriften so geändert, dass die NATO, die USA und sogar andere Verbündete Russland oder Belarus von unserem Hoheitsgebiet aus angreifen können.
Am 17. November, dem Tag der Regierungssitzung, änderte das MApN einen Ministerialerlass aus dem Jahr 2014, M.4, der sich auf die Anweisungen zu den Bewegungs- und Transportoperationen der Streitkräfte bezieht.

Mit etwas Verspätung schlugen mehrere Medien Alarm, dass die Änderungsanträge zum ersten Mal das Verbringen von militärischem radioaktivem Material in unser Hoheitsgebiet gemäß Artikel 232 Absatz 3 Buchstabe a erlauben würden.
Irrtum: Diese Änderung stammt aus dem Jahr 2016 und wurde mit der Verordnung M.62 eingebracht, also nichts Neues.
Niemand hat die wirkliche Neuheit bemerkt. Eine große, wie sich herausstellt.

In der alten Fassung war in Artikel 232 Absatz 1 vorgesehen:

(1) Anträge auf Genehmigung der Einreise/Ausreise ausländischer Streitkräfte zur Teilnahme an Übungen, Ausbildungsmaßnahmen und zeremoniellen Aktivitäten sind innerhalb der in den Aktivitätsplanungskonferenzen festgelegten Fristen zu stellen.

Der Rest der Rückstellungen bezog sich auf den Zeitplan für die Erlangung der erforderlichen Genehmigungen.
Nach der Änderung vom 17. November dieses Jahres durch die Verordnung M.192 klingt Absatz 1 ganz anders:

(1) Genehmigungsanträge für die Einreise/Ausreise und Stationierung von Streitkräften der Mitgliedstaaten der NATO, der Europäischen Union und der Partnerschaft für den Frieden oder von Staaten, mit denen Rumänien einschlägige Abkommen geschlossen hat, oder für ihre Durchreise durch das rumänische Hoheitsgebiet zur Teilnahme an Übungen, Ausbildungsmaßnahmen und feierlichen Veranstaltungen auf rumänischem Hoheitsgebiet
oder zum Zwecke der Teilnahme an Operationen außerhalb des nationalen Hoheitsgebiets,
mindestens vier Arbeitstage vor dem geplanten Zeitpunkt der Einreise der Streitkräfte, der militärischen Güter und Ausrüstungen bzw. der zur Unterstützung bestimmten materiellen Güter nach Rumänien vorgelegt werden.

Es handelt sich nicht mehr um Schulungen und Zeremonien, sondern um echte militärische Operationen, die auf rumänischem Hoheitsgebiet ausgelöst oder vorbereitet werden und von rein ausländischen Streitkräften, rein rumänischen Streitkräften oder im Bündnis durchgeführt werden. Und der Begriff „Stationierung auf rumänischem Hoheitsgebiet“ erscheint auch, nicht nur Einreise/Ausreise.

Zu den Mitgliedern der Partnerschaft für den Frieden, die dieses Recht hätten, gehört auch die Ukraine, die dank des Erlasses vom 17. November theoretisch Antworten gegen Russland oder Weißrussland vorbereiten könnte, die rumänisches Territorium einbeziehen, um sie vorzubereiten oder zu starten. Genauso wie Russland oder Weißrussland von unserem Territorium aus von Streitkräften der NATO, von Nicht-NATO-EU-Staaten und anderen Staaten, mit denen wir verschiedene Abkommen haben, angegriffen werden könnten.

Wir werden hier nicht die Frage der Angemessenheit einer solchen Entscheidung aufwerfen, das überlassen wir den Experten. Die NATO-Mitgliedschaft und andere von Rumänien geschlossene politisch-militärische Verträge bringen nicht nur Vorteile, sondern auch Verpflichtungen mit sich.

Die große Frage ist jedoch, wie es möglich war, dass eine so entscheidende Gesetzesänderung vom Iohannis-Regime mit äußerster Diskretion vorgenommen wurde und die Regierung nicht einmal eingriff, um später die falschen Informationen über die Einfuhr von radioaktivem Material zu korrigieren, wobei es sich hierbei um die US-Kernwaffen handelt.

Autor: Bogdan Tiberiu Iacob

UPDATE: Ukrainische Truppen werden in Rumänien ausgebildet
Aus Regierungskreisen erfuhr Inpolitics heute Morgen, dass die Gesetzesänderungen vom 17. November in erster Linie darauf abzielen, den ukrainischen Streitkräften die Ausbildung in Rumänien zu ermöglichen. Eine Entscheidung, die die Ciucă-Regierung wegen der möglichen Folgen so lange wie möglich aufgeschoben hat. Bis es nicht mehr ging!


Ähnliche Beiträge:
-> Der Krieg in der Ukraine und der Nachbar Rumänien

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neuigkeiten auf Împuşcătura ?

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie werden automatisch über neue Beiträge informiert.
Im Normalfall ist das eine Nachricht alle zwei Wochen. Natürlich ohne Werbung!


In der Telegram-Gruppe können Sie sich mit anderen Lesern von Împuşcătura austauschen.