Rückblick: Die 42. Woche 2019

Rückblick Woche 41 Bildquelle: Günter Havlena / pixelio.de

Die guten Nachrichten in der 42. Woche waren, dass es keinen Black-Out gab, die Erde sich weiter drehte und uns der Altweiber-Sommer noch ein paar schöne Tage beschert hat. Peinliches und Irrwitziges gab es natürlich auch:
Extinction Rebellion blamierte sich, Ursula mit den sieben Zwergen legte einen fulminanten Fehlstart in der EU hin, Boris schluckte kleine Kröten, damit Juncker am Schluss die fette Kröte schlucken muss , die Antifa kümmert sich wenig um das NetzDG und religiöse Fundies entschuldigten sich jetzt bei Pflanzen, während andere Esoteriker die Erde vögeln.

Bildquelle Titelbild: Günter Havlena  / pixelio.de

Montag, 14. Oktober (42. Woche 2019)

Gleich zum Beginn der neuen Woche ein echter Leckerbissen! Gegen Extinction Rebellion ist selbst die Gamer-Szene, die von Horst Drehhofer als Petrischale für rechtsextremistischen Terrornachwuchs identifiziert wurde, ein harmloser Verein.


Die Syrer wollen sich gegen den türkischen Angriff auf ihr Hoheitsgebiet wehren und Asselborn warnt: „Wird die Türkei als Nato-Mitglied angegriffen, könnte es zum Bündnisfall kommen.„.
Muss es nicht heißen: „Greift die Türkei als Nato-Mitglied einen anderen Staat an, dann kann es zum Bündnisausschluss kommen.„?


Ibiza-Feeling gab es zwei Wochen vor der Kommunalwahl in Ungarn. Der Bürgermeister von Györ, Zsolt Borkai (Fidez, also Orbans Partei) wurde im Mai 2018 bei einer Party auf einer Jacht in der kroatischen Adria beim Sex mit einer Prostituierten gefilmt. Termingerecht wurde das Video dann als Affaire durch die ungarischen Medien gejagt. Im Gegensatz zu Strache mit Unterhemd und ziemlich besoffen muss Borkai aber eine sehr ansprechende Nummer mit der Dame abgeliefert haben. Die öffentliche Zustimmung reichte zu seiner Wiederwahl völlig aus.


Wie Meteorologe Dominik Jung von „wetter.net“ berichtet, wird sich daran auch in den kommenden Tagen in Teilen Deutschlands nichts ändern. Montag und Dienstag bleibt es warm, sogar am Mittwoch wird es noch über 20 Grad warm.
„Es bleibt zu warm für die Jahreszeit. Mit einem Wintereinbruch ist weiterhin nicht zu rechnen“, so Jung.

Der Westen (14.10.2019)

Ich mag den Altweiber-Sommer, auch als Goldener Oktober bekannt. Möglicherweise kennt Herr Jung ja so alte Begriffe nicht mehr.

Dienstag, 15. Oktober (42. Woche 2019)

Die Themen von heute sind in den Nachrichten Türkei, Syrien, Brexit, Nahles und Messer.
Ach ja, Messer sollte jeder anständige Mensch tragen, wenn es nach Hubert Aiwanger (CSU, Vizekanzler des Freistaats Bayern) geht. Die dunklen Wolken des shit storms ziehen am Horizont auf!
In meiner Jugend hieß es, ein anständiger Bub hat einen Stein, eine Schnur und ein Taschenmesser im Sack (das ist schwäbisch für Hosentasche). Solange ich in der freien Wirtschaft gearbeitet habe, hatte ich immer ein Herbertz-Messer dabei. Schon wegen der Brotzeit und den Postpaketen, aber auch zum Öffnen von Briefen und bei der Pilzsuche ist es eigentlich unverzichtbar. Heute habe ich ein Walther-Messer in der Aktentasche – ist halt praktisch!


Wenn im TV mal wieder gar nichts kommt, dann ist -> indymedia ein kurzweiliger Zeitvertreib. Schlagzeilen waren heute unter anderem:

  • Keiner muss Bulle sein
  • THERE IS NO WIESN ON A DEAD PLANET – D‘ Klimakrisn konnst ned wegsauffa!
  • Gegen jeden Faschismus! – Zivile Streife (B-FL-7130) eingeklimpert
  • Neues vom Überfall-Kommando – Neue Ziele für Sabotage
  • Solidarität in die JVA Lichtenberg! Freiheit für alle Gefangenen – Freiheit für Primbo!
  • u.s.w.

Dagegen steht so ein Tatort mit seinen schlechten Schauspielern auf verlorenem Posten und außerdem ist der Tatort nur ein Film und das ist real!

Mittwoch, 16. Oktober (42. Woche 2019)

Mit den ganzen Weltuntergangsprophezeihungen vom Waldsterben über BSE bis zum Klima ist es wie mit den Horoskopen. Sie sind aufregend, machen besorgt und verbreiten Angst, aber sobald der vorausgesagte Zeitpunkt kommt, sind die Dinge wie zuvor und die Vorhersagen vergessen.


Was ist eigentlich mit der Panik-Gretel los?
Nicht mal in den Google-News wird der Name seit einigen Tagen erwähnt.


Regression: Ich liege gerade unter dem Tisch vor Lachen, obwohl man eigentlich den Kopf an die Tischkante schlagen sollte. Die Union Theological Seminary in the City of New York schreibt:

Im Gottesdienst hat unsere Gemeinde den Schaden, den wir den Pflanzen zugefügt haben, gestanden und direkt unsere Reue ausgesprochen. Dies ist ein wunderschönes Ritual.

Quelle: https://www.eike-klima-energie.eu/2019/10/13/studenten-eines-theologischen-seminars-beichten-den-pflanzen-ihre-klimasuenden/

Werde ich jetzt zukünftig immer die gellenden Schreie der Karotten hören, wenn sie von mir aus ihrer Mutter Erde herausgerissen werden? Soll ich nicht besser gleich den Dreck fressen, um keine Gewissensbisse zu haben?

Ach Quatsch! Am Wochenende gibt es -> Entensuppe mit viel Gemüse!


Donnerstag, 17. Oktober (42. Woche 2019)

Die Mehrheit der Deutschen möchte ein Tempolimit auf Autobahnen. Ich plädiere für 100 km/h, aber nicht als Limit sondern als Vorgabe, denn meine Durchschnittsgeschwindigkeit auf dem Autobahnabschnitt von 25 km zwischen meinem Zuhause und dem Büro liegt oft nur bei 30 km/h. Ganz abgesehen davon, dass ich bei 100 km/h mit 4,2 Liter Durchschnittsverbrauch fahren könnte und wegen der Staus 1,5 Liter mehr in die Luft blase.


Neue Züricher Zeitung: -> Anhänger des Populismus: Woher ihre Motivation kommt


Boris Johnson hat heute ein Dutzend Kröten geschluckt (Schlagzeile in der Süddeutschen Zeitung). Wenn auf dem Tisch nur Kröten liegen ist die Frage, wer am Schluss den fetten Krötenkönig namens „Exit of Great Britain“ schlucken muss. Mahlzeit!


Donald Trump, der ungehobelte Klotz, weiß ganz genau, wo man den Hebel ansetzen muss, um zum Erfolg zu kommen. Wie man das dann erfolgreich vermarktet weiß er auch, denn sein einziger Verdienst an der Waffenruhe an der türkisch/syrischen Grenze war seine Entscheidung ein paar Soldaten aus Nordsyrien abzuziehen. Nachdem nun Assad und Putin den frei gewordenen Platz übernommen haben, ist sogar Erdogan erst mal zufrieden. Der von Obama geplante Regime Change in Syrien fällt jetzt wohl aus.

Freitag, 18. Oktober (42. Woche 2019)

Regression: Shades of Grey war gestern, heute macht man Ecosex. Man umarmt Bäume und penetriert Erdlöcher! Das senkt noch mal das Niveau unter das von Union Theological Seminary in the City of New York (siehe Mittwoch).
Sie glauben das nicht?
Hier -> http://sexecology.org/research-writing/ecosex-manifesto/


Masochismus ist jetzt auch wieder in – zumindest bei den Deutschen. Darum lassen sie sich auch gerne von Ihrer Regierung demütigen, die sich mit üppig Steuergeld gerade über sie lustig macht.
Hier -> https://deutschland-ist-eins-vieles.de/videos-und-plakate/

Und hier die „Verantwortlichen“ für diesen Unsinn – so gut wie alle aus den unproduktiven Gesellschaftsschichten:

Matthias Platzeck, MP a.D. * Christian Hirte, MdB * Katrin Budde, MdB * Dr. Thomas de Maizière, MdB * Dr. Judith Enders, Dozentin an der Alice-Salomon-Hochschule * Dr. Reiner Haseloff, MP * Prof. Dr. Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland * Frank Junge, MdB * Iris Kloppich, Vorsitzende des DGB * Prof. Dr. Raj Kollmorgen, Soziologe * Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, Historiker * Christine Lieberknecht, MdL * Jan Josef Liefers, Schauspieler * Anna Maria Mühe, Schauspielerin * Dr. Maria Nooke, Soziologin * Dr. Dieter Pfortner, Chef der P&R Health Care * Annette Simon, Psychoanalytikerin * Prof. Dr. Marcel Thum, Geschäftsführer ifo Dresden * Elke Witt, Psychotherapeutin * Jana Schimke, MdB * Christian Schmidt, MdB * Manulea Schwesig, MP


Die AfD wird nie an einer Regierung beteiligt werden – im Gegensatz zur FPÖ, die schon Regierungsverantwortung übernehmen durfte – allerdings sebastiansehr kurz.


Samstag, 19. Oktober (42. Woche 2019)


Galoppierende Regression: Mir graut vor der Zukunft des Westens!


Universitäre Regression: Und dann kommt wieder eine junge Frau daher und setzt noch einen drauf.
MÜLL ALS STRUKTURFAKTOR GESELLSCHAFTLICHER UNGLEICHHEITSBEZIEHUNGEN – Laura Moisi (Humboldt Universität zu Berlin) – „wo sonst!“ ist mir gerade raus gerutscht…
Die Universitäten produzieren zunehmend geistigen Müll, wie man -> hier schlagend bewiesen bekommt.

Sonntag, 20.Oktober (42. Woche 2019)

Das Warten auf den Brexit ist wie das Warten auf -> Godot.


-> Rückblick – 43. Woche 2019

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neuigkeiten auf Împuşcătura?

Klicken Sie -> hier und  Sie werden automatisch per E-Mail über neue Beiträge auf Împuşcătura informiert.

Natürlich ohne Werbung!