Rückblick: Die 51. Woche 2019

Rückblick Woche 8 Bildquelle: Günter Havlena / pixelio.de

Gretas Nimbus kippt – die Strippenzieher haben es übertrieben und zu viele Pannen produziert. Die Dauerbeschallung der Mainstream-Medien zum Brexit und Impeachment läuft aber weiterhin, obwohl bei nüchterner Betrachtung ihre feuchten Träume unerfüllt bleiben werden. Realität ist dagegen inzwischen die neue CO2-Steuer, die jetzt in der 51. Woche beschlossen wurde und die dem überwiegend durch Untergangsphantasien verängstigten Volk als Entlastung verkauft wird.
Kein Wunder, dass der Zynismus wächst, der in -> Weihnachten in der Clownwelt von Sina Lorenz seine (bisher) erbaulichste Form erreicht – wenn es nicht so traurig wäre.

Bildquelle: Günter Havlena  / pixelio.de

Montag, der 16. Dezember 2019 (51. Woche)

GRETA, HOW DARE YOU?

Perfekt inzeniert! Greta allein im Zug :)

Wo ist denn die ganze Entourage? -> N-TV beantwortet das mit: “Sie saß mit ihrem gesamten Team für den großen Teil Ihrer Deutschlandreise in den weichen Sesseln der ersten Klasse und ließ sich liebevoll und fürstlich vom begeisterten Zugpersonal bedienen.

Kassenbon: Das Land, das Spitzenreiter in Sachen künstlicher Intelligenz werden möchte, führt jetzt Kassenbons ein. Das sind kleine Zettelchen auf Thermopapier, die man z.B. beim Kauf einer Butterbreze oder eines Wurstsemmels dazu bekommt.
Viele der Kassensysteme werden von LocaFox hergestellt und dieses Unternehmen gehört ztu 47,8% der “Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft”. Die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft wiederum gehört zu 100% der SPD.
-> http://www.ddvg.de/wirueberuns/unserebeteiligungen/

Tierarztsorgen: Der Klimawandel verursacht so eine Fülle an Gras, dass die Pferde zu fett werden!

Pferde werden wegen zuviel Gras fett. Eine Folge des CO2.

Wolkenkuckucksheim: Werfen Sie doch mal einen Blick in die -> Entschließung des Europäischen Parlaments zu den Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa. Ein Pamphlet dieser Qualität kann nur die EU produzieren!

Dienstag, der 17. Dezember 2019 (51. Woche)

CO2-Steuer : Ich hatte nach 2015 auf eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 23% getippt, um den merkelschen Unfug der offenen Grenzen zu finanzieren. Damit wäre dann in etwa der Betrag zu decken gewesen, der dadurch jährlich an Zusatzkosten im Bund entsteht. Da aber auch für die kommenden Jahre kein Ende der ungeregelten, bildungsfernen Armutszuwanderung zu erwarten ist, muss man das nun über den Umweg CO2-Steuer finanzieren. Was für ein Glück, dass die Deutschen sich so schnell und gründlich in Klimapanik versetzen liessen!
Bis 2025 wird das für eine vierköpfige Familie rund 2400,- € pro Jahr an Mehrbelastung sein.
Mein Mitleid hält sich in Grenzen, wenn ich mir die letzten Wahlergebnisse anschaue.

Brexit: Der -> Münchner Merkur orakelt wieder über die schlimmen wirtschaftlichen Folgen des Brexit – natürlich für die Briten. Dabei schadet sich die EU selbst am meisten, nur um den Briten irgendwie auch nur ein wenig zu schaden.
Bis Ende 2020 gilt die Übergangsfrist, in der das Land weiter in der EU-Zollunion bleibt. Aus gutem Grund will Boris Johnson eine Verlängerung dieser Frist gesetzlich ausschliessen, denn damit erhöht er den Druck auf die EU, sollte sie sich wieder wenig kompromissbereit zeigen. Die Konkurrenten der EU, allen voran die USA, werden die Briten regelrecht umwerben, schon allein um der EU zu schaden.
Johnson und die Wähler haben das Blatt um 180 Grad gewendet und halten plötzlich die Trümpfe in der Hand.

Impeachment: Ich kann es nicht mehr hören! Entschieden wird darüber im mehrheitlich republikanisch besetzten Senat! Und der wird einen Teufel tun, egal wie oft und lange die deutschen Medien über den Beschluss des Repräsentantenhauses frohlocken! Liebe Medien, es sieht derzeit einfach nach “Four more years!” aus.

Und hier käme der Hammer, wenn das stimmen würde:
“Die Verfassung besagt, wenn ein Präsident vom Repräsentantenhaus angeklagt, aber nicht vom Senat verurteilt wird, dann wird die erste Amtszeit ungültig und er kann zwei weitere Amtszeiten antreten.”
Leider konnte ich den Wahrheitsgehalt bis jetzt nicht verifizieren, aber wenn dem so wäre, dann haben sich die Demokraten damit beide Kniescheiben weggeschossen.

Mittwoch, der 18. Dezember 2019 (51. Woche)

Wissenschaft?: Spätestens seit dem Framing Manual sollte man die Glaubwürdigkeit von ARD und ZDF in Zweifel ziehen. Was da in der Tagesschau als alarmierende “Studie” dem Zuschauer angepriesen wird, erklärt der Enthüllungsjournalisten Christoph Lemmer, Träger des deutschen Radiopreises:. Er sagt: “Wir erleben derzeit ein totales Versagen von ARD und ZDF!“.

Das ausführliche Interview findet man -> hier. Lesenswert ist auch das Memorandum für Medienvertreter auf -> sciencefiles.org.

Bagatellisierung: Zwei 17-jährige “schubsen” drei 16-Jährige in das Gleisbett der S-Bahn, wo zwei vom Zug erfasst und getötet werden, der Dritte sich in letzter Sekunde retten kann. Der Staatsanwalt sieht darin keinen Tötungsvorsatz, sondern -> Körperverletzung mit Todesfolge, die nach dem Jugendstrafrecht abgeurteilt werden soll. Warum kommt mir das so verdammt bekannt vor?

Framing: Für Lanz und den linken Olaf Sundermeyer lief die letzte TV-Schlacht gegen Maaßen nicht besonders gut. Hier ein kleiner Ausschnitt, aber wer sich die gesamte Sendung antun möchte, der findet sie -> hier in der ZDF Mediathek. Übrigens wurde die Sendung bereits am 11.12. aufgezeichnet und vor der Ausstrahlung nachbearbeitet und geschnitten. Insgesamt wurden ca. 25 Minuten heraus geschnitten, so dass man annehmen muss, dass es sich dabei um die besten Momente von Maaßen handelte. Herr Maaßen hat bereits bestätigt, dass die Aufzeichnung geschnitten wurde. ÖRR eben.

Donnerstag, 19. Dezember 2019 (51. Woche)

NetzDG: Sicherheitsbehörden sollen künftig auf Anfoderung bei den Providern Nutzer-Passwörter bekommen, um auf Online-Speicher, E-Mail-Konten und Konten bei Social-Media-Plattformen zugreifen zu können. Derlei Online-Durchsuchungen sollen und dürfen dem Betroffenen nicht bekannt gemacht werden (Quelle: -> heise.de). Die Totalüberwachung nimmt konkrete Formen an. Da hilft auch Galgenhumor nicht mehr.

Richter: Angeklagter, Sie sollen rassistische, volksverhetzende Inhalte auf xxx veroeffentlicht haben.

Angeklagter: Ich war das nicht. Ich habe hier eine Liste von 24 Dienststellen von Polizei, BKA, VS und BND, die alle ueber meinen Account posten können…

Regression: Auf der Art Basel in Miami klebt eine Banane an der Wand. Ein Ehepaar kauft die Banane um 120.000 € oder $, was dabei völlig irrelevant ist und irgendein “Aktionskünstler” isst sie auf. Das ist nicht weiter schlimm, da sie jeden zweiten Tag erneuert werden muss – sonst gammelt sie.
Herrgott, diese Blödheit schreit zum Himmel!

Weihnachtsmarkt in Sibiu. Wo sind denn -> hier nur die Merkel-Poller?
Tipp: Der Weihnachtsmarkt findet auf dem Piaţa Mare statt.

Fleisch-Steuer: 2013 war der Veggie-Day-Vorschlag ein Flopp, aber jetzt machen die Grün-Innen richtig mobil. CO2-Steuer auf Fleisch, Wurst, Milch, Butter, usw.. SPD und FDP sind natürlich dafür und die CDU zeigt sich offen für den ungezügelten Sozialismus. Der CO2-Betrug der Leichtgläubigen zahlt sich aus, auch wenn er -> durchschaubar ist.

Quelle: -> JoNova

Freitag, 20. Dezember 2019 (51. Woche)

Feminismus: Es muss eine Art von Hassliebe sein. Hadmut Danisch hat -> da wieder mal was ausgegraben.

Radikal: Die Artikel des “kleinen Akif”*) sind bisweilen schwer verdaulich und ich habe mir lange überlegt, ob ich auf sein -> Manifest im Wochenrückblick hinweisen soll. Den pauschalisierenden Statements folgt jedoch meist ein provokanter Gedankengang, der seinem Schreibstil der letzten Jahre entsprechend oft auch obszön ausfällt. Sei’s drum, Charles Bukowski hat genau das ja auch zu Weltruhm verholfen.

*) Akif Pirinçci, deutsch-türkischer Autor des Katzenkrimis Felidae (1989)

Feinstaub: Weil gestern in einem Gespräch das Thema Feinstaub aufkam, hier die Stellungsnahme von Prof. Matthias Klingner, Fraunhofer Institut Dresden, von Anfang des Jahres:

Ein großer Teil der gemessenen Feinstaub-Immissionen ist natürlich verursacht und durch den Tagesgang der Sonne geprägt.
[…] Die Sonne erwärmt den Boden, warme Luft steigt auf, kühlt ab und sinkt wieder zu Boden. Durch diese „Walze“ wird auch Feinstaub aufgewirbelt, wenn der Boden trocken ist. So lassen sich bis zu 40 Mikrogramm Feinstaub, 50 Mikrogramm ist der Grenzwert, direkt auf die Sonneneinwirkung zurückführen. Dazu kommen noch andere meteorologische Effekte. Extremwerte bei der Feinstaubbelastung entstehen beispielsweise im Winter. Die „Walze“ der untersten Luftschicht hat normalerweise eine Dicke von etwa 2000 Metern. Wenn sich auf diese Luftschicht kalte Luft legt, verdichtet sich die „Walze“ auf 200 oder 300 Meter, entsprechend erhöhen sich dann auch die Feinstaubwerte, die gemessen werden. Diese Inversionswetterlagen sind die Ursache für die extremen Spitzenwerte, da können Sie am Autoverkehr drehen, was sie wollen. Das ist ein ganz natürliches meteorologisches Phänomen.

Quelle -> Dresdner Neueste Nachrichten

Samstag, 21. Dezember 2019 (51. Woche)

Breitscheidplatz: Die Frage ist doch nicht ob der nächste Anschlag kommt, sondern wann.

Datenverlust: Von den Passagieren der 2015 an eine Bergwand gesteuerten Maschine der German Wings, sind die -> Smartphones manipuliert worden. Das ist wohl 100% sicher. Jeder darf nun selbst spekulieren, was hier vertuscht werden soll.

Sonntag, 22. Dezember 2019 (51. Woche)

Nachdem ich gestern 18 Stunden mit dem Auto unterwegs war, lasse ich diesen Tag leer.

Eine friedvolle und schöne Weihnachtswoche wünsche ich Ihnen!

-> Rückblick: Die 52. Woche 2019
-> Rückblick: Die 50. Woche 2019

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

You May Also Like

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neuigkeiten auf Împuşcătura?

Klicken Sie -> hier und  Sie werden automatisch per E-Mail über neue Beiträge auf Împuşcătura informiert.

Natürlich wie immer ohne Werbung!